3 Follower
23 Ich folge
Callso

Bücherdiele

Bücher & Autoren, Geschichten und Anekdoten, Stimmung, Spannung und Dramatik. Große und kleine Gefühle - alles geschrieben schwarz auf weiss

Deutscher Thriller der Mittelklasse

Unter Feinden - Georg M. Oswald

Solide Spannung, ganz interessante Charaktere und ein schummriges Milieu. „Unter Feinden“ besitzt genau die Zutaten, die einen guten Krimi/Thriller ausmachen. Gleichwohl kommt das Werk ein wenig durchschnittlich daher. Das Buch bezieht die Spannung aus dem Auffliegen der beiden Polizisten Diller und Kessel. Die Geschichte ist gut konzipiert und fein durchdacht, die Umsetzung handwerklich ganz solide. Es geht um Mord, um Drogen, um den eigenen Drogenbedarf, den Drogenhandel, um Terrorismus und um den großen Polizeiapparat. Ab und zu werden die Klischees zu sehr bedient, beispielsweis trägt die türkische Staatsanwältin immer ein Kopftuch. Und auch der Parkplatz-Security-Mann wirkt so (stupide), wie man ihn eben erwartet. Auch die Sprache des Autors ist sehr solide, nicht eben herausragend und manchmal etwas emotionslos. Der Thriller findet innerhalb von 240 Seiten seine Auflösung – beim finalen, hohen Spannungsbogen endet die Geschichte doch etwas plötzlich und verfrüht. Das Buch hat gute Ansätze, aber irgendwie fehlt mir das gewisse Etwas. So bin ich bei 3 ½ Sternen - ein mittelprächtiges Werk mit einigen sehr spannenden Passagen..

Schwarze Komödie mit vielen Wirrungen

Fischnapping - Tim Binding

So eine Stöberstunde im Bücherladen lohnt sich doch immer wieder. Dieser Zufallskauf ist der beste Beweis!

 

Eine schwarze Komödie mit vielen Wirrungen und Wendungen. Ein heiteres, frisches Stück, das viele Rätsel aufgibt. Es ist ein großes Verwirrspiel um seltsamen Doppelmord, um echte, falsche und verflossene Liebe, es geht um prächtige Kois, um hartumkämpfte Scrabble-Partien und um Toblerone-Packungen. Es geht um Schuld, um Taktik, um einen Fisch-Klau, um Kunst und das Tochter-Sohn Verhältnis von Al zu Carol. Ein lesenswertes und heiteres Buch mit typischem britischem Humor. Häufig angenehm trocken. Tim Binding hat einen unkonventionellen und lebhaften Stil. Frech, flott und sehr ideenreich. Davon profitieren seine Charaktere, die sehr überzeugend skizziert wurden.

 

Ob das Gesamtwerk immer realistisch und nachvollziehbar ist, das muss jeder selber entscheiden. Mich hat das Buch gleichwohl sehr angenehm überrascht…

Ein Werk zwischen Liebesgeschichte und Tragödie

Die Erbschaft - Nicholas Shakespeare, Hans Herzog

Endlich einmal einen Shakespeare gelesen, obgleich sich es nur um Nicholas Shakespeare handelt....

 

Die Story: Andy fristet ein eher tristes Arbeitsleben in London in einem Verlag. Gerade hat ihn seine Freundin verlassen. Er ist zur richtigen Zeit auf der falschen Beerdigung; die Konsequenz: in dem verfassten Testament ist geregelt, dass Andy urplötzlich 17 Millionen Pfund erbt. Die Story, die sich daraus entwickelt, ist sehr ungewöhnlich und nimmt einen ungeahnten Verlauf. Nicht das Partyleben wird umfangreich beschrieben, sondern vielmehr wer war die Person, die solch einen Reichtum hat und dieses Geld so eigenartig vererbt. Manchmal schreibt Shakespeare nicht richtig flüssig, manchmal holpert es auch in der Geschichte, so dass manch charakterliche Veränderung überrascht.

 

Das Werk pendelt zwischen Liebesgeschichte und Tragödie, der Autor hat gleichwohl das Buch etwas emotionslos verfasst Insgesamt ein anspruchsvolles Buch. Ein ganz passables Werk, das in verschiedenen Zeitepochen spielt. So beinhalte das Buch quasi zwei Geschichten. Shakespeare ist dabei nicht eben ein moderner Erzähler, so ist nicht unbedingt ein erzählerisches Meisterwerk geglückt, aber zumindest eine fesselnde, hochinteressante Geschichte mit viel Inhalt und einigen Höhen und Tiefen.

 

Gute dreieinhalb Sterne!

Wenn plötzlich der nervige Vater vor der Tür steht....

Enthüllt - Jonathan Tropper

Hervorragende Charaktere, prima Dialoge, witzige und spektakuläre Szenen, viel Spannung und allerbeste Unterhaltung. Jaaa, die Sehnsucht nach großen Gefühlen wird bei dem US-Roman aus dem Jahr 2005 wieder erstklassig bedient.

Was tun, wenn man kurz vor der Verlobungsfeier mit „Hope“ steht, aber noch mehr in „Tamara“ verliebt ist? Was tun, wenn der verschollene und halbseidene Vater plötzlich wieder vor der Tür steht? Und was tun, wenn der Job nervt und zudem plötzlich ein schlimmes Krankheitssymtom naht und sich somit wohlmöglich das ganze Leben verändert?

„Enthüllt“ hält eine riesige Bandbreit bereit. Von Liebe, Tod, Trauer, Familie und Freundschaft über Stress im Job und die Flucht nach vorne. Tropper hat wieder einen hervorragenden Cocktail der großen Gefühle gemixt. Von allem etwas – und von allem ganz viel! Wobei der US-Titel „Everything changes“ achtundvierzig mal besser passt als der deutsche Titel „Enthüllt“.

Ich habe mich gefragt, was die großen Qualitäten von Jonathan Tropper sind? Sind es die aus dem Leben gegriffenen Menschen, die einfühlsamen Momente, die Melancholie oder der stete Spannungsbogen? Oder ist es der Witz und die scheinbare Leichtigkeit der Protagonisten? Sicherlich von allem etwas. Es ist vor allem auch das Timing, das der amerikanische Schriftsteller Jonathan Tropper so außergewöhnlich gut beherrscht!

Ein Werk, bei dem man sich auf jede neue Seite freut! Fünf Sterne des Luxe – ein hervorragendes Buch von einem tollen Schriftsteller!

Sachau in topform kann (sonst) besser

Andere tun es doch auch - Matthias Sachau

Natürlich bleibt der Autor sich treu. Klar, der Humor lugt auf jeder Seite um die Ecke. Mit viel Ironie, Augenzwinkern und gekonnten Pointen wird uns in „Andere tun es doch auch“ eine einfache und vielleicht auch banale Liebesgeschichte serviert. Liebe ohne Leiden gibt es nicht, in dem Fall gibt es zudem kein Lieben ohne Lachen. Aber: Matthias Sachau ist Matthias Sachau und Tommy Jaud ist Tommy Jaud.

 

Sachau unterstreicht mit dem Buch, dass er weiterhin in der 1. Liga der witzigen Autoren Deutschlands mitspielt. So gibt es auch in dem frischen Werk keine Abseitsfallen und keine groben Fouls. Gleichwohl waren mir manchmal zu viele „plimplam“, „aarrrghhs“ und „mphms“ drin. Und manchmal war mir in der Geschichte zu wenig Geschichte drin, fast eine Story ohne Story... Fast egal, dafür machen der regelmäßige Seitenwechsel (mit Trikottausch) viel Freude, die verschiedenen Betrachtungsweisen von den Hauptpersonen Kai und Lara wirkt authentisch, angenehm erfrischend und höchst unterhaltsam. Und der Autor schaut den Hauptpersonen sehr intensiv auf die Schuhe, in die Herzen und auf das manchmal lose Mundwerk. Gut so!

 

Ein durchaus lustiges Werk , das man flott durchlesen kann. Der geneigte Sachau-Fan erkennt und schätzt auch die Verwicklungen und Wiederauferstehung von früheren Charakteren.…

War ich etwas enttäuscht vom Buch? Vielleicht. Vielleicht waren meine Erwartungen auch einfach zu groß.

Starker Thriller voller Hochspannung

Still Missing: Kein Entkommen - Chevy Stevens

Viele Bücher sind toll – diese gehört meiner Meinung nach dazu. Ein starker Thriller mit tollen Zutaten. Die erste Hälfte vom Buch ist wahnsinnig aufregend, aufreibend und unglaublich spannend. Die Entführung und das Verschleppen in die Blockhütte sind ebenso beklemmend wie authentisch dargestellt. In der zweiten Hälfte verliert das Buch leider etwas an Fahrt, bleibt gleichwohl sehr intensiv. Gerade die verschiedenen Ebenen, die Schilderung mit der Therapeutin mit Rückblenden sind im Buch sehr gut gelöst. Den Schreibtstil der kanadischen Autorin empfinde ich als sehr stark, einfühlsam und angemessen. Und selbst die grausamen Geschehnisse werden dementsprechend erzählt. Chevy Stevens hat tolle Charaktere gezeichnet und auch die Beklemmungen und Psychosen von Hauptperson Annie sind imposant beschrieben. Kurzum ein Thriller der Spitzenklasse, der wärmstens zu empfehlen ist. Über die finale Auflösung und das Ende kann man streiten, nichtsdestotrotz bin ich sehr gespannt auf das zweite Buch von Chevy Stevens - die Erwartungen sind sehr, sehr hoch.

Volltreffer von Tropper!

Der Stadtfeind Nr. 1 - Jonathan Tropper, Veronika Dünninger

Treffer! Das Buch trifft voll ins Herz. Eine hohe Bandbreite, eine intensive Geschichte und ein toller Erzählstil. Wieder mal ist ein Buch von Jonathan Tropper eine sehr runde Sache. Liebe und Tod, Trauer und Freundschaft, das alles gepaart mit viel Humor – die bunte Mischung sorgt für einen sehr, sehr hohen Unterhaltungswert.

 

Die Story: Joe kehrt mit Mitte 30 zurück in seinen Heimatort. Inzwischen hat er einen vielbeachteten Roman über jenen Ort und seine Jugendzeit veröffentlicht. Das Zusammentreffen mit alten Weggefährten, seine großen Liebe und die ihm wiederholt entgegen gebrachte Verachtung machen das Leben dort nicht leicht. Zumal auch noch sein Vater und sein Freund im Sterben liegen…

 

Jonathan Tropper hat eine wundervolle Art Geschichten zu erzählen. Humorvoll, listig, hintergründig und eine freche Prise Sex and Crime. Troppers Betrachtungsweise ist häufig gnadenlos witzig, unglaublich cool und lässig, zudem immer höchst unterhaltsam. Durch den Tod der Mutter, den Tod des Vaters und den Tod des Freundes schwebt eine ordentliche Portion Wehmut und Dramatik mit. Ein starkes Buch - übrigens finde ich den Originaltitel „The book of Joe“ deutlich gelungener als den deutschen Buchtitel „Stadtfeind Nr.1“.

Lesen, lachen, leiden...

Mein fast perfektes Leben - Jonathan Tropper

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle: Lesen, lachen, leiden und eintauchen. Einfache sehr, sehr gute Unterhaltung. Die Story: Der 29-jährige Doug verliert seine Frau durch einen Flugzeugabsturz, im Garten wüten die Kaninchen, sein Stiefsohn macht Ärger, und seine ganze Familie, allen voran die beiden Schwestern Claire und Debbie, machen sowieso was sie wollen. Ein Buch über Hochzeiten, Schlägereien, Sex, Trauer, einsame Kinobesuche und zahlreiche Dates. Eine gelungene und perfekte Mischung. Autor Jonathan Tropper hat dabei die gewisse Leichtigkeit. Cool, lässig und witzig kommt die Schreibweise von Tropper daher. Eine starke Mischung des Autors, der immer wieder die richtigen Worte, den richtigen Ton trifft. Kein Kitsch, sondern gute Literatur mit viel Augenzwinkern…
„Mein fast perfektes Leben“, ist ein sehr feines Buch. Leichte Abzüge gab es nur für die zahlreichen Klischee und die nur zu 90prozentige Glaubwürdigkeit. Dennoch ein Buch mit feiner Balance – fast perfekt

Meh

 

Suspekter Thriller

Ich. Darf. Nicht. Schlafen.: Thriller - Steve Watson

Suspekt. Geheimnisvoll. Spannend. Mysteriös. Und über weite Strecken atemberaubend. Dafür liebt man Bücher, dass sie solch´ eine Stimmung erzeugen können. Das man (gefahrlos) eintauchen kann in Welten, die anders, abgründig und ebenso fesselnd wie faszinierend sind. Mit „Ich.Darf.Nicht.Schlafen.“ ist dem Autor ein Thriller gelungen, der einen vom allersten Moment in Atem hält. Spannung en masse und auf sehr hohem Niveau.

Die simple Story: Christine wacht jeden Morgen aufs Neue auf und weiß nicht, wer sie ist, wo sie ist und wer der (ältere) Mann neben ihr ist. Es ist schlichtweg ihr Ehemann. Nach einem Gedächtnisverlust fehlen ihr sämtliche Erinnerungen von weit mehr als 20 Jahren. Mit Hilfe ihres Arztes gelingt es durch tägliche Einträge in einem heimlichen Tagebuch, sich zumindest an zurückliegende Tage zu erinnern.

Die Suche nach der Wahrheit, das Verwechseln mit der Wahrheit und ob man die Wahrheit überhaupt hören möchte. Christine sucht Antworten und stößt auf jede Menge Ungereimtheiten. Die vielen Rätsel, die wenigen Erinnerungen und die schlichte Schreibweise machen das Buch zu einem faszinierenden Leseerlebnis.

Der englische Thriller ist ein Buch, das man vor lauter lesen und zweifeln ungern aus der Hand lässt. Klare vier Sterne - kleine Abzüge gab es von mir nur deshalb, weil halt doch der Tick Genialität fehlt und ich den Schluss jetzt nicht so sehr stark fand.

Ungezwungen und komisch

Wenn nicht, dann jetzt: Roman - Edgar Rai

Vier Romane hatte ich zuvor von Edgar Rai gelesen. Doch „Wenn nicht, dann jetzt“ hat mich gleichwohl sehr überrascht. Heiter, unbekümmert, ungezwungen und richtig komisch – ich habe bei dem Autor eine ganz neue Seite kennen und schätzen gelernt.
Die Beziehung des Vaters (Jan), der sich zuvor in 16 Jahre kaum um seine pubertierende Tochter (Mia) gekümmert hat, seinen Fehler eingesehen hat und nun Besserung gelobt, das ist das zentrale Thema in den Roman. Zugleich möchte Jan die Lieber seiner Ex-Frau wiedergewinnen, die sich indes auf die neuerliche Hochzeit mit einem anderen vorbereitet. Ein schwieriges, ein chaotisches Unterfangen, das über die Stationen Frankfurt, Italien und Slowenien manch plötzliche und für die Protagonisten bisweilen peinliche Situation offenbart.
Als Leser schmunzelt und lacht man sehr regelmäßig. Dabei schafft es Edgar Rai - meiner Meimnung nach - in vielen Phasen an die Form von Tommy Jaud und Matthias Sachau heranzureichen. Großen Respekt! Auch dafür, dass der Autor sehr fein, sehr treffend und sehr stark formuliert.
Ein sehr heiteres Stück, gewürzt mit einer Prise Slapstick. Ein sonniges und kurzweiliges Buch, sicherlich etwas trivial. Kurzum „Wenn nicht, dann jetzt“ ist ein absoluter Lesetipp und der Vielschreiber Edgar Rai bleibt für mich nach dem Höhepunkt von „Nächsten Sommer“ einen weiteren Volltreffer gelandet, damit spielt er für mich weiter in der Eliteliga deutscher Autoren mit...

Wenn Der Himmel Sich Teilt - Nicholas Evans, Werner Löcher-Lawrence

Mein zweites Buch, das ich von Nicholas Evans gelesen habe – und bestimmt nicht das Letzte! Die ersten 150 Seiten waren noch etwas zäh, etwas mühevoll, da hat der Autor noch deutlich die Handbremse angezogen. Dagegen sind die anschließenden 200 Seiten großes Romankino. Ein intensive und spannende Story, viel Gefühl und die verschiedenen Sichtweisen machen das Werk atemberaubend und höchst unterhaltsam.

Ben trennt sich nach vielen Jahren von seiner Ehefrau Sarah. Die Ehe zerbricht nicht nur, sondern lässt beide hilflos und zu Beginn auch verstört zurück. Die Kinder Abbie und Josh, beide nahezu erwachsenen, haben ebenfalls große Probleme mit der elterlichen Trennung. Abbie rutscht in ökologische und später auch düstere Kreise ab, Sohn Josh ist immer wieder auf der Suche nach sich selbst. Und auch die weiteren Protagonisten wie Ty oder Eve werden hervorragend geschildert. Die Beziehungen und Entwicklungen zwischen den Eltern, Ex-Partnern und der Beziehungen der Eltern zu den Kindern nehmen im Buch einen großen und sehr starken Raum ein.

Nicholas Evans ist ein Autor mit der Reife und der notwendigen Lebenserfahrung, der große Gefühle sucht und diese auch findet. Evans verfängt sich zwar immer mal wieder in Natur, Umwelt und Pferden – manchmal werden mir (dabei als Mann) die Sonne etwas zu strahlend und der Bach etwas zu silbern geschildert. Dennoch ist Nicholas Evans ein Autor, der großes Erzählkino absolut beherrscht und wahnsinnig routiniert seine Storys erzählt.

Insgesamt ein sehr feines Werk, das im zweiten Teil von der tollen Geschichte, den heftigen zwischenmenschlichen Beziehungen und der Spannung lebt. Ferner ist das Ende sehr bewegend. Lediglich der Buchtitel „Wenn der Himmel sich teilt“ ist für mich ebenso irritierend wie fehl am Platz!

Nichts für schwache Nerven

Stadt der Diebe - David Benioff

"Ich war hungrig, aber ich wusste, wie ich mit meinem Hunger umgehen musste; wir alle waren inzwischen Experten darin, mit dem Hunger fertig zu werden. Die Kälte war brutal, aber auch an die Kälte war ich gewöhnt. Doch die Beine versagten ihren Dienst..“, auf Seite 180 werden die Leiden und Entbehrungen bestens beschrieben. 1942 befindet sich halb Europa im Krieg mit den Deutschen. In der Region um Leningrad kommt neben den abscheulichen Taten im Krieg auch noch die bittere, russische Kälte hinzu.


Lew und Kolja – beide eigentlich zum Tode verurteilt - begeben sich auf der Suche nach 12 Eiern, nur diese würden in den kargen Kriegstagen die Hoffnung auf das eigene Überleben sichern. Die Suche wird zum grausamen Abenteuer. Schnee, Kälte und Mordgedanken sind ständige Begleiter. Beklemmend, intensiv, brutal, schonungslos und obszön. Das Buch schafft es in hervorragender Weise eine Atmosphäre zu schaffen, die beängstigend und spürbar ist. Überlebensangst, Hungersnot, Kälte, Mord, Verzweiflung und Flucht - das alles sind die Wegbegleiter im russischen Alltag. „Stadt der Diebe“ ist ein höchst spannendes Werk.

 

Der Schreibstil war irgendwie nicht so ganz ohne, etwas gewöhnungsbedürftig. Viele Stellen im Buch verdienen fünf Sterne, in seiner Komplexität habe ich mich für ein Sternchen weniger entschieden. Nichtsdestotrotz ein sehr zu empfehlendes Buch, freilich nichts für schwache Nerven und zarte Seelen.

Feines Buch einer großen Tragödie

Hannes - Rita Falk

Ein schönes Buch. Wirklich schön! Der Roman hat trotz der unschönen Geschichte eine herrliche Leichtigkeit. Einfach, sehr unterhaltsam und auf kurioserweise spannend wird die Geschichte über eine äußert innige Freundschaft erzählt. Hannes liegt seit Wochen - im Verlauf des Buches sogar seit Monaten - im Koma. Sein Freund Ulli schreibt ihm in fast täglichen Briefen, die einem Tagebuch gleichen, vom Leben drumherum. Und losgelöst vom Krankenhaus ereignen sich viele andere kleine und größere Tragödien.
Rita Falk schreibt so unbeschwert, so liebevoll, so intensiv und irgendwie auch ansteckend lässig. Das Resultat ist ein intensives, unterhaltsames und gefühlvolles Buch. Ein Roman, der Spuren hinterlässt. Und dies eben auch, weil der Schluss sehr imposant und gelungen ist. „Hannes“ ist ein äußerst kraftvolles und respektables Buch! Hochachtung!

Fünf Sterne - mit Auszeichnungen und Ausrufezeichen!

Fische füttern - Fabio Genovesi, Rita Seuß, Walter Kögler

Ein kleines Dorf in der Toskana. Der 19jährige Fiorenzo schwänzt regelmäßig die Schule, dafür angelt er gerne und häufig. Er spielt mit seinen Freunden in einer Heavy-Metall-Band und wird langsam erwachsen. Zugegeben, die Eckpfeiler vom Roman „Fische füttern“ von Fabio Genovesi sind wenig aufregend. Aber das herausragende Buch lebt von den stillen Momenten. Unaufgeregt, unbekümmert und manchmal auch unerklärlich. Mirko, ein noch jugendlicher und angehender Radprofi, mit Tiziana eine unzufriedene und gestrandete Intellektuelle, die weiteren Hauptdarsteller sind wie alles im Buch sehr fein skizziert und toll dargestellt.


Ein witziges, sehr unterhaltsames Werk. Mit Gefühl, Ironie, Humor und einer sehr lebendigen aber jederzeit authentischen Handlung. „Fische füttern“ ist allerbeste Unterhaltung und der Autor schreibt so frisch, punktgenau und unverbraucht, dass es die wahre Wonne ist. Für mich dank der intensiven Stimmung, die niemals ins Kitschige abdriftet.

 

Eines der besten Bücher der letzten Jahre. Fünf Sterne - mit Auszeichnungen.

Skurrile, witzige Momente

Spinner - Benedict Wells

Jesper Lier ist ein junger Mann, der ziellos, planlos und auch ein wenig perspektivlos im Berliner Großstadtdschungel umher irrt. Wir beobachten ihn beim Alltag ohne Konturen, ohne Strukturen und ohne Aufgabe. Dabei ist der Name des Romans Programm. Jesper ist ein „Spinner“, ein lucky Loser, ein Gestrandeter, der sich einmal selbst auch als Versager betitel. Mal ängstlich, mal schüchtern, mal Großkotz und mal Großmaul – das Buch hält viele Facetten des Protagonisten bereit. So war ich als Leser häufig irritiert bis verwundert – und einige Szenen waren doch eher unrealistisch. Gleichwohl sorgt der Autor für skurrile, witzige und sehr unterhaltsame Momente.

 

Mir haben von Benedict Wells dennoch die anderen beiden Romane „Becks letzter Sommer“ und „Fast genial“ deutlich besser gefallen. Die Verwirrtheit, das wilde Leben und auch die Einfachheit des Autors hat mich häufiger an Romane von Benjamin Lebert erinnert. Gleichwohl besticht Autor Wells durch seine Sprache. Einfach. Direkt. Lässig und cool. Ein Buch, das hinten raus schon viel Freude bereitet…

Eine Story voller Energie und Gefühl

Ein Sommer wie dieser - Annette Hohberg

Annette Hohberg ist eine enorm eloquente Erzählerin. Ihre Geschichten sprühen vor Energie, vor Optimismus. Sie sind voller Gefühl, voller Einfallsreichtum und häufig die pure Lebensfreude. Dabei hat die Autorin eine einzige Waffe: Ihre Worte! Ganz fein, ganz intelligent erzählt sie die Geschichten - und immer mit dem richtigen Timing und immer in der richtigen, angemessen Stimmung.

 

Ich war seinerzeit durch Zufall auf den herausragenden Roman „Alles was bleibt“ gestoßen, insofern war ich sehr gespannt auf das Nachfolgewerk. Und die hohen Erwartungen wurde wieder erfüllt. Es geht wieder um die Liebe, um das Suchen und Finden. Schon nach wenigen Seiten findet sich das Liebespar, gleichwohl bleibt die Geschichte spannend, amüsant und interessant. Dabei gelingt ihr auch mit dem neuem Buch die beachtliche Balance, dass das Geschehen nie in Kitsch abdriftet.

 

Leichte Unterhaltung? Seichte Unterhaltung? Nee, einfach nur wundervolle Literatur! Und immer, immer voller, voller…Sehnsucht!